Aachener Nachrichten vom 18. August 2000

Beitrag der Burgenkundler zum Domfest am Wochenende
Im Foyer ein Ritterturnier


Von Nachrichten-Mitarbeiter
Arnd Gottschalk

Aachen. Die Gesellschaft für Internationale Burgenkunde (GIB) wird auf dem Domfest am Wochenende die lebensechte Darstellung eines französischen Ritterturniers zeigen. Mehr als ein Jahr haben die Burgenbauer um den Vorsitzenden Bernhard Siepen an dem Modell gearbeitet.

Im Foyer des Verwaltungsgebäudes Katschhof können die Besucher diese getreue Nachbildung des mittelalterlichen Lebens bewundern. Bernhard Siepen und seine fünf Mitarbeiter haben 500 Figuren im Maßstab 1:25 angefertigt, die in den Wappenfarben des französischen Hochadels jener Zeit gewandet sind. Bei diesem Projekt haben auch Schüler der Maria Montessori-Gesamtschule mitgewirkt.

Das zwei mal zwei Meter messende Modell zeigt das Leben vor und hinter den Kulissen. In der Mitte liegen die Turnierbahnen, auf denen die Ritter ihre Kämpfe ausfechten. Lagerleben, Handwerk und Marketendertum sind ebenso zu sehen wie der Waschzuber hinter dem blickdichten Vorhang.
Bei dem Modell des Ritterturniers handelt es sich um eine Ergänzung zu einem anderen Modell der GIB. Dieses zeigt eine authentische Nachbildung der 1917 zerstörten Burg im französischen Coucy. Allerdings herrscht hier Kriegszustand: Anstelle des Ritterfestes wird eine Schlacht samt Belagerung und Verteidigung nachgestellt. Dieses große Modell war - zusammen mit 52 erklärenden Schautafeln - in neun Städten in Deutschland und Frankreich zu sehen.
Seit 1985 beschäftigt sich der Architekt Bernhard Siepen mit Burgen und insbesondere mit Donjons den wehrhaften Wohntürmen französischer Burgen.

 

Beim Domfest ist das Modell im Verwaltungsgebäude am Katschhof zu sehen.
                                                                                                             
Foto: Harald Krömer